Stage-Gate-Prozess

Beim Stage-Gate-Prozess wird ein Projekt in aufeinanderfolgende Phasen aufgeteilt, an deren Ende ein (Entscheidungs-) Gate steht. Wenn ein Gate erreicht wurde, treffen sich die Entscheidungsträger, um anhand spezifischer Kriterien und der derzeit verfügbaren Informationen zu entscheiden, ob das Projekt fortgeführt, abgebrochen, zurückgestellt oder überarbeitet wird.
Ein klassisches Drei-Phasen-Projekt würde dahingehend folgende Phasen umfassen: (1) Spezifikationsphase, (2) Entwicklungs-/Protypphase und (3) Test-/Freigabephase. An jedem Gate werden ein oder mehrere Liefergegenstände aus der Vorphase validiert.
Der Stage-Gate-Prozess wird oft in Projekten der Produktentwicklung verwendet, weil er über eine gute Struktur verfügt und die Möglichkeit bietet, Projekte mit geringem Wert frühzeitig zu beenden.