Wasserfallmodell

Hierbei handelt es sich um eine Produktentwicklungsmethode, bei der ein Projekt in aufeinanderfolgende Phasen aufgeteilt wird. Üblicherweise besteht die Reihenfolge aus fünf Phasen: Anforderungsanalyse, Systemdesign, Umsetzung, Systemtest und Wartung. Jede Phase endet an einem Gate, an welches Liefergegenstände gekoppelt sind.

Im Gegensatz zu den agilen Methoden kann ein Projekt in einem Wasserfallmodell nicht in die nächste Phase übergehen bevor die aktuelle Phase abgeschlossen wurde. Es ist auch nicht möglich, eine abgeschlossene Phase zu bearbeiten, ohne das gesamte Projekt zu überarbeiten. Jeder Schritt wird sorgfältig dokumentiert, um die Kontinuität des Projekts zu gewährleisten, falls sich die Zusammensetzung des Teams ändert. Der gesamte Prozess bietet eine strukturierte Vorgehensweise, die dabei hilft, von Anfang an eine klare Vorstellung des Endproduktes zu haben.